Home > Leben in Spanien > Rund ums Auto > Strafzettel Multas

Strafzettel Multas

Bücher zum Leben in Spanien

Auch in Spanien gibt es eine gültige Strassenverkehrsordnung. Verstösse werden entsprechend mit Strafen geahndet. Der Strafenkatalog reicht dabei von Geldstrafe bis zu Führerscheinentzug.

Strafzettel Multas

Die wichtigsten Verstösse werden wie folgt geahndet: geregelt im Ley de Trafico May 2010 (Teil V. Regimen Sancionador):

  • infracciones leves - leichte Verkehrsverstösse: hierunter fallen alle Verstösse, die nicht ausdrücklich als grave oder muy grave eingestuft sind. Insbesondere die meisten Parkverstösse. Kosten: bis 100 Euro
  • infracciones graves - schwere Verkehrsverstösse: Beispiele: Benutzung von Mobiltelefon während der Fahrt, Nichtanlegen des sicherheitsgruts, Rote Ampel oder Stopschild überfahren, regelwidriges überholen und abbiegen. Kosten: 200 Euro
  • infracciones muy graves - sehr schwere Verkehrsverstösse: Beispiele: Parken auf Behindertenparkplatz, Fahren unter Alkohol und /oder Drogeneinfluss, Verweigerung einer Alkoholkontrolle, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Geisterfahrer, rücksichtsloses Fahren (conducción temeraria): Kosten 500 Euro und darüber: Im Extremfall greift das Strafrecht und es ist auch ein Freiheitsentzug möglich. Radarstör- oder -warngerät: 6000 Euro
  • Davon unabhängig gelten Strafen für überhöhte Geschwindigkeit:
    Tabelle: Quelle DGT, Stand Oktober 2011
Strafenkatalog zu schnelles fahren in Spanien

 

 

 

 

Residenten bzw. Wohnsitz in Spanien

Es besteht keine Verpflichtung ausgesprochene Strafen/Multas direkt zu bezahlen. Im Falle der sofortigen Zahlung bzw. bei Zahlung innerhalb von 20 Tagen erhält man jedoch einen Nachlass von 50 %. In diesem Falle verzichtet man allerdings auf jegliche Einspruchsrechte, d.h. das "Verfahren" ist direkt beendet, eventuelle Punkte werden direkt zum Tage abgezogen. Bei Einspruch/Widerspruch sind entsprechende Fristen einzuhalten. Häufig bieten die KFZ-Versicherungen einen entsprechenden Service "Recurrir Multas" an. Es empfiehlt sich unbedingt beim Versicherer nachzufragen. Bereits nach 30 Tagen wird von der Verkehrsbehörde (Trafico) der Beitreibungsprozess der Multa eingeleitet - via ejecutiva. Dieser Prozess endet mit der Pfändung der Multa (+ Säumiszuschlägen / recargos) auf dem Bankkonto oder der Einbehaltung von Steuerrückzahlungen.

Touristen bzw. kein Wohnsitz in Spanien

Fall 1: Anzeige direkt in der Polizeikontrolle: Strafen sind von Nicht-Residenten direkt zu bezahlen. Das ist inzwischen in Bar oder per Kreditkarte möglich. Direktzahler kommen entsprechend in den Genuss des Rabatts von 50 %. Bei Weigerung zur Zahlung kann das KFZ vorläufig beschlagnahmt werden. Der ausländische Führerschein kann nicht eingezogen werden. Es ist lediglich möglich, dass ein Fahrverbot in Spanien für die betreffende Person erteilt wird.

VerkehrsverstossFall 2: Kein direkter Kontakt mit Ordnungsbeamten: Strafzettel, die nicht direkt eingetrieben wurden, konnten bisher getrost ignoriert werden. Aber das hat sich inzwischen geändert. Ende Oktober 2010 hat die Bundesregierung einen EU-Beschluss umgesetzt. Multas werden von nun an EU-weit verfolgt und eingetrieben. Dazu sind die deutschen Behörden verpflichtet. Dies gilt ab einer Höhe von mindestens 70 Euro (inkl. Verfahrenskosten), d.h. für praktisch alle Verstösse in Spanien. Die spanischen Behörden stellen einen Antrag an das Bundesamt für Justiz in Bonn. Die Behörde gibt dem Verkehrssünder Gelegenheit, sich innerhalb von zwei Wochen zu dem Vorfall zu äußern. Man kann sich wehren, zum Beispiel mit dem Argument, dass der ausländische Bescheid nicht in deutscher Sprache verfasst war oder nicht vorgab, wie man dagegen vorgehen kann. Gründe, die in der Regel das Verfahren beenden. Da in Deutschland die Halterhaftung nicht gilt ist zum Beispiel für eine Geschwindigkeitsüberschreitung der Führer des Kraftfahrzeugs verantwortlich, also der Fahrer. Das heißt, man kann auf den Bescheid der ausländischen Behörde einwenden, den Wagen nicht geführt zu haben. Dieser Einwand ist bei der Vollstreckung in Deutschland maßgeblich. Die deutschen Behörden dürfen dann nicht vollstrecken.



Noch Fragen, Details oder persönliche Beratung: In unserem Verzeichnis deutschsprachiger Gestoren, Asesoren und Rechtsanwaelte werden Sie geholfen

Zufrieden mit unserem Infoangebot? Gerne nehmen wir Ihre Spende entgegen ...

Powered by CMSimple
Apoyado por: