Home > Leben in Spanien > Banken und Konto

Banken und Konto

Finanzmarkt Spanien

Das spanische Finanzsystem unterscheidet zwischen Privatbanken und öffentlichen Sparkassen (Cajas de Ahorro). Der spanische Finanzmarkt wird von der sehr konservativ geführten Banco de España überwacht. Die Probleme um den Bankrott von Lehman Brothers und die US-Imobilienkrise hatten zunächst kaum Auswirkungen auf spanische Banken, die mit ihren Portfolios eher klassisch und auf dem Heimatmarkt und Südamerika investiert sind. Europas inzwischen profitabelste Bank, die Banco Santander, nutzte die Gelegenheit für günstige Aquisitionen: Teile von RBS, Sovereign, Bradford & Bingley und Alliance & Leicester.

Bank und Konto in SpanienEin Übergreifen der Finanzmarktkrise auf die Realwirtschaft, sowie das Platzen der spanischen Immobilienblase führten dann zeitverzögert zu einem grösseren Ausfall vor allem von Hypothekenkrediten. In 2013 stieg die Rate der säumigen Kredite (morosos) je nach Institut auf bis zu 13 %. Es gab Rekordzahl bei Zwangsräumungen und die Banken sitzen auf einem grossen Bestand an Immoblien, die teilweise auch mit grossen Abschlägen nicht zu verkaufen sind. Bisher konnte der Zusammenbruch von Kreditinstituten verhindert werden, vor allem im Bereich der Cajas de Ahorro kam und kommt es jedoch zu einigen Fusionen. Der EU Bankenstresstest Juli 2010 hatte 27 spanische Institute geprüft. 5 spanische Sparkassen sind hierbei durchgefallen und benötigten eine Kapitalerweiterung von ca. 2 Mrd Euro. Der Privatbankensektor hatte alle damaligen Stresszenarien bestanden.

Schuldenkrise und Eurokrise

Hohe Staatsverschuldung und zögerliche politische Handlungsfähigkeit beim Management der griechischen Staatsschulden haben seit Mitte/Ende 2010 die Kapitalmärkte verunsichert und zu einer Spekulation gegen den Euro geführt. Neben Griechenland, Portugal und Irland - alle 3 mussten den EU-Rettungsfonds in Anspruch nehmen - kamen auch Staaten wie Italien und Spanien in Bedrängnis. Der Risikoaufschlag für spanische Staatsanleihen im 10-jährigen Bereich hat dabei im Dezember 2011 mit 500 Basispunkten neue historische Rekorde erzielt. Hauptgrund sind hohe Arbeitslosigkeit in Spanien und niedriges bzw. Nullwachstum und somit ein negativer Ausblick. Die reine Schuldenquote Spaniens war mit ca. 65 % des BIP deutlich unter der der BRD, ist in 2013 allerdings auf über 90 % angestiegen. Gleichzeitig hat der entschiedene Auftritt von EZB Präsident Draghi zu einer Stabilisierung der Anleihemärkte geführt und erlaubt Spanien eine deutlich günstigere Refinanzierung. Der Stresstest von Dezember 2011 mit stark verschärften Eigenkapitalanforderungen (9 % Kernkapitalquote bei Abschreibung der Staatsschuldentitel auf Marktpreise) führte zu einem Bedarf an Kapitalaufstockung bis Mitte 2012 von 114 Mrd Euro bei allen europäischen Banken. In Spanien war der Bedarf nach Griechenland mit ca. 26 Mrd am höchsten. Zahlreiche Gipfeltreffen, Rettungsfonds, Hebel, Stabilitätsunion, Schuldenbremse, Eurobonds, Bankenunion, EZB als Lender of last Resort, gross war die Unsicherheit und Verwirrung, vorerst scheint die Zukunft des Euro und der europäische Währungsunion gesichert.

Einlagensicherung in Spanien

Entsprechend der Richtlinie 2009/14/EG ist von den EU-Staaten bis 30. Juni 2009 die Erhöhung der Mindestgarantie auf 50.000 EUR (100.000 EUR seit 31. Dezember 2010), die Verkürzung der Frist für die Behörden zur Feststellung der Insolvenz auf fünf Arbeitstage und für die Auszahlung auf 20 Arbeitstage umgesetzt worden. D.h. Spareinlagen sind gesetzlich bis zu 100.000 Euro pro Person vom Staat garantiert.

Bankkonto in Spanien

Folgendes sollten Sie vor Eröffnung eines Bankontos in Spanien beachten:

Service spanischer Banken

Es empfiehlt sich Online-banking durchzuführen. Spanische Bankfilialen zeichnen sich aus durch

  • reduzierte Öffnungszeit (Nachmittags meist geschlossen)
  • häufige und lange Warteschlangen
  • wenig qualifiziertes Personal und
  • nicht allzu ausgeprägte Diskretion (die Warteschlange hört mit).

Gebührenvergleich und Konditionenvergleich

Sehr langsam, aber doch merklich hat im spanischen Bankensektor der Wettbewerb Einzug gehalten. Einer der Auslöser war der Eintritt der niederländischen Direktbank ING mit kostenlosen Girokonten und höherverzinsten Anlagekonten. Dies hat einerseits zur Senkung der Konditionen bei den etablierten Kreditinstituten und andererseits zu Neugründungen von Online-Töchtern, wie z.B. Openbank als Santander-Tochter, geführt. Ein Vergleich der Angebote ist jedoch unerlässlich, da die Konditionen sehr stark variieren und regelmässig neue Angebote lanziert werden. Scheuen Sie unbedingt auch den Wechsel Ihres Kreditinstitutes nicht.

Darauf sollten Sie achten:

Checkliste Kontenvergleich Spanien

  • Kontoführungsgebühr: mantenimiento
  • Gebühr für Kredit/Debitkarte
  • Überweisungskosten: Achtung! Hier kann der Gebührenteufel besonders zuschlagen, da einige Institute von der Überweisungshöhe abhängige Gebühren verlangen.
  • Kosten EU-Überweisung (SEPA): für ausländische Residenten besonders wichtig
  • Geldautomaten und Abhebungskosten
  • Kontoüberziehung: Informiert die Bank bei Nicht-Deckung des Kontos oder weist sie Abbuchungen direkt zurück mit den entsprechenden Gebührenaufschlägen. Spanische Banken räumen meist keine Überziehungskredite ein und berechnen bei Unterdeckung hohe Mahngebühren bzw. weisen Abbuchungen zurück, was zu Problemen mit Ihren Vertragspartnern (Telefon, Strom, Wasser, Sozialversicherung Autonomos) führen kann.

Enterspain empfiehlt auf Basis dieser Checkliste:INGdirect

keine Kontoführungsgebühr, kostenlose Visa-Karte, spanische und SEPA-Überweisungen kostenlos, kostenlose Nutzung des 4B-Geldautomatennetzes (Santander/Banesto) und kostenloser Infoservice via email/sms bei Überweisungen und Kontounterdeckung.

Kontoeröffnung

Sie benötigen:

Konto in Spanien

Liste spanischer Banken

Privatbanken:
Banco Santander
BBVA
Banco Popular

Sparkassen:
Bankia jetzt bösennotiert (früher Caja Madrid)
La Caixa
Unicaja

Online/Direktbanken:
INGdirect und openbank


Spanisches Bankenvokabular

Hier kurz die wichtigsten Vokabeln für gängige Bankgeschäfte in Spanien:
Kontonummer: Numero de Cuenta
Überweisung: Transferencia
Übertrag: Traspaso
Girokonto: Cuenta Corriente
Sparkonto: Cuenta de Ahorro
Festgeld: Deposito
Kontoauszug: Extracto
Lastschriftabbuchung: Domiciliacion
Bürgschaft: Aval
Wechsel: Pagaré
Scheckheft: Talonario
Kredit/Debitkarte: Tarjeta de credito/debito


Noch Fragen, Details oder persönliche Beratung: In unserem Verzeichnis deutschsprachiger Gestoren, Asesoren und Rechtsanwaelte werden Sie geholfen

Zufrieden mit unserem Infoangebot? Gerne nehmen wir Ihre Spende entgegen ...

Powered by CMSimple
Apoyado por: